Erstes Mal Sex: Mädchen sieben Monate früher als Jungs.

An der Studie „Durex Sexual Wellbeing Global Survey 2007“ haben mehr als 26.000 Menschen in 26 Ländern teilgenommen. Quelle

Österreich weltweit Nummer eins.

Nirgends auf der Welt haben Jugendliche so früh das erste Mal Sex wie in Österreichs. Laut des „Durex Sexual Wellbeing Global Survey 2007“ liegen die heimischen Mädchen und Burschen fast zwei Jahre unter dem weltweiten Mittel. Mit 17,3 Jahren wird hier zu Lande erstmals Geschlechtsverkehr praktiziert, der internationale Schnitt liegt laut Studie bei 19,25. Mädchen sind dabei noch einmal sieben Monate früher dran als Burschen.

Malaysia „Spätzünder“:

17,3 Jahre sind die Österreicher bei ihrem „ersten Mal“ und rangieren damit an erster Stelle im internationalen Vergleich, dicht gefolgt von Brasilien (17,4) und Deutschland (17,6). Die „Spätzünder“ sind Malaysia (23), Indien (22,9) und Singapur (22,8).

Geplant:

Österreichs Jugendliche setzten auf eine gute Vorbereitung: 62,7 Prozent haben ihr „erstes Mal“ geplant. „Egal ob mit Eltern, Freunden oder Bekannten – je offener über Sex gesprochen wird, umso höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass auch das erste Mal in positiver Erinnerung bleibt“, heißt es in der Untersuchung, die zum Schluss kommt: „Je besser die Aufklärung im Vorfeld, umso eher greifen Jugendliche auch zu Verhütungsmaßnahmen.“ Nur 15,3 Prozent hatten bei ihrem ersten Erlebnis Angst vor Geschlechtskrankheiten oder davor, schwanger zu werden.

Frauen verhüten öfter:

Verhütung werde bei Jugendlichen bis zum Alter von 17 Jahren großgeschrieben, ab 18 nehme das Bewusstsein dafür aber wieder ab, so der Durex-Bericht. In Österreich werde das Thema jedenfalls ernst genommen: 77,2 Prozent verhüten bei ihrem ersten sexuellen Erlebnis. Grundsätzlich verhüten Frauen beim „ersten Mal“ öfter als Männer – und sind durchschnittlich auch sieben Monate früher dran.

Mädchen sieben Monate früher:

Jugendliche aus ländlichen Gebieten haben ihr erstes Mal früher als jene, die in der Stadt leben, belegt die Studie. Dazu komme, dass Sexualerziehung am Land weniger stattfinde, als in der Stadt. Auch Menschen mit höherer Bildung würden sich beim allerersten Geschlechtsakt mehr Zeit lassen. Durch dieses Zeit-Lassen fühlen sie sich nicht nur mehr bereit für Sex, heißt es in der Untersuchung, sondern haben auch positivere Erinnerungen an die Premiere.

Dafür, dass es Mädchen sieben Monate früher probieren als Burschen, weiß Elia Bragagna, Leiterin der Sexualambulanz im Wilhelminenspital und Präsidentin der Österreichischen Gesellschaft für Sexualmedizin, einige Ursachen: „Nicht immer ist es der Partner, der Druck ausübt. Auch der Freundeskreis spielt eine wichtige Rolle. Man möchte nicht der oder die Letzte sein“, so Bragagna. In der neuen Durex Studie nannten 27,5 Prozent der weiblichen Befragten diesen Druck als Auslöser für ihr erstes Sex-Erlebnis. Gleichzeitig bereuen es Frauen öfter als Männer: 42 Prozent der Mädchen verbinden damit negative Erinnerungen, bei den Männern sind es lediglich 32 Prozent.

Mein Senf:

Dass Mädchen früher Sex haben, auch wenn es laut der Leiterin der Sexualambulanz im Wilhelminenspital und Präsidentin der Österreichischen Gesellschaft für Sexualmedizin, Druck eine Rolle spielt, so widerlegt es trotzdem den Mythos, dass Männer qua Testosteron den stärkeren Sexualtrieb haben.

Zumal ihr Maulheldentum keinen geringeren Druck auf Jungs als auf Mädchen ausüben wird. Rum zu protzen, wie viele Mädchen sie schon flachgelegt haben, kommt ja nicht nur selten vor, sondern baut auch gehörigen Druck auf. Vor allem deswegen, weil es ja meistens gar nicht stimmt. Aber das zuzugeben passt ja nun mal überhaupt nicht zu ihrem Männlichkeitswahn.

Das Mädchen nach wie vor eher an Verhütung denken als Jungs, zeigt ja, dass sich Jungs immer noch durch Verantwortungslosigkeit auszeichnen. Da kann frau nur Mädchen raten, solche Kerle aus dem Bett zu schmeißen, denn diese Egoisten denken nur an sich.

Dass es mit der männlichen Potenz nichts auf sich hat, zeigt ja unmissverständlich, dass es Mädchen mehr bereuen als Jungs. Für sie reicht anscheinend immer noch der 3-minütige rein raus Fick. Der aber definitiv weder für Mädchen noch für Frauen befriedigend ist.

Fazit: Die meisten Männer sind nicht nur pseudo-potenzmäßige Maulhelden, nein, sondern haben auch weder Ahnung von der weiblichen Sexualität noch vom Sex im Allgemeinen.

Und die 7 Monate früher, sind schließlich kein Ergebnis irgendeiner staatlichen Förderung.

PS. Sollte sich jemand auf das Blog „Alles Evolution“ verirren, dann kann derjenige dort das „hochwissenschaftliche“ *hust* Maulhelden-Geschwätz über den angeblich stärkeren männlichen Sexualtrieb qua Testosteron im Überfluss finden.

10 Gedanken zu „Erstes Mal Sex: Mädchen sieben Monate früher als Jungs.

  1. *grmpf*
    öhm, wenn ich annehme, dass zu hetero-partna-sex jeweils 2 gehören (1 x w plus 1 x m) warum lässt mich diese „durex-studie“ annehmen/denken, dass entweder m oder w lügt oder beide oder anders = unwahre angaben gemacht hat ?
    (ist selbsterklärend sowie 1. vorlesung 1. semester statistik vwl/bwl „vertraue keiner statistik/umfrage, die du nicht selbst v-/erfasst hast“ (hat sich, einfach so, „in mein hirn gebannt“))
    salue 😉

    • 1. Vorlesung 1. Semester Statistik Psychologie „vertraue keiner Studie/Umfrage, die du nicht selbst gefälscht hast. 🙂

  2. Ob es nuuur am Testosteron liegt, das Männer einen größeren Sexualtrieb haben, kann ich nicht beurteilen. Es kommt im Vergleich aber auch immer auch auf die Frau oder das Mädchen an. Deine Interpretation ist daher allenfalls eine schöne Theorie, die sich mit der Statistik da oben aber überhaupt nicht beweisen lässt. Sicherlich passt sie zu deiner (für meinen Geschmack übermäßig von Abscheu geprägten) Meinung von Männern, aber genauso gut könnte als Grund für den „so großen“ Altersunterschied (sieben Monate, wow) zwischen Mädchen und Jungen die persönliche Entwicklung eine Rolle spielen. Mädchen sind einfach früher reif (und vernünftig) als Jungs. Macht für mich als Frau mehr Sinn. *schmunzel* Denn je dümmer Männer sind, desto schwanzgesteuerter sind sie. Veilleicht lebst du in einer anderen Gesellschaft, aber das ist zumindest meine Erfahrung. Und noch etwas: Fühlst du dich wirklich so toll, hier anscheinend bewiesen zu haben, das Frauen wädscheinagesteuerter sind als Männer schwanzgesteuert? Herzlichen Glückwunsch; Lucia! Da hast Du uns der Gleichberechtigung ein ganzes Stück nähergebracht. Jetzt stehen wir „unserem männlichen Ideal“ auch in diesem Punkt ja in Nichts mehr nach. Danke!

    Schon allein die hohe Prozentzahl derer, die ihr erstes Mal angeblich geplant haben, sprechen gegen deine Theorie. Bei den hier angegebenen 62,7 Prozent kam es ja nicht spontan zum ersten Mal; und schon gar nicht, weil plötzlich ein unwiderstehliches Verlangen das sieben Monate jüngere Mädchen kitzelte, worauhin sie ihren Freund zu sich rief, um ihn dann zum Sex zu… keine Ahnung was, aber zwingen hätte sie ihn bestimmt nicht müssen, wenn er sich in dieser Zeit nicht ausgerechnet unsicher über seine eigene sexuelle Ausrichtung war? Ha. Soviel solltest du bei all deiner Erfahrung doch schon selbst gelernt haben, Lucia, oder sind deine vielen Beiträge – sehr gute, das gebe ich zu – und Erfahrungsberichte zu Sexthemen nur dazu da, um auf deinen Blog aufmerksam zu machen. (Glaube ich ja gar nicht. 😉 )

    Uh, bei soviel „Sextalk“ hab ich jetzt richtig Lust bekommen. Ich ruf mal schnell meinen Freund an… Mach’s gut, Lucia! :*

    • Mädchen sind einfach früher reif (und vernünftig) als Jungs.

      Richtig, nichts anderes sage ich, nur mit anderen Worten.

      Deine Interpretation ist daher allenfalls eine schöne Theorie, die sich mit der Statistik da oben aber überhaupt nicht beweisen lässt.

      Ich will überhaupt nichts beweisen. Es ist nur meine Meinung, die weder einen Anspruch auf Richtigkeit hat noch auf sonst irgendwas.

      wädscheinagesteuerter

      Was bedeutet das auf Deutsch? Ohne es zu wissen, kann ich auch nicht das Folgende nachvollziehen.

      Herzlichen Glückwunsch; Lucia! Da hast Du uns der Gleichberechtigung ein ganzes Stück nähergebracht. Jetzt stehen wir „unserem männlichen Ideal“ auch in diesem Punkt ja in Nichts mehr nach. Danke!

      • Ich will überhaupt nichts beweisen. Es ist nur meine Meinung, die weder einen Anspruch auf Richtigkeit hat noch auf sonst irgendwas.

        Wirklich? Das ist echt schade. *Frust.* Wenn ich deinen Blog bisher las, hatte ich immer das Gefühl, du stehst für Irgendetwas oder erhebst mit deinen Aussagen irgendeinen (Wahrheits)anspruch. Hmmm. Dann ist es natürlich auch sinnlos, dir zuzuhören oder sich mit dir zu unterhalten. Laute(r) leere Worte. Wie kann ich so Etwas ernst nehmen. Und da regst du dich über Männer auf, die uns Frauen als irrational bezeichnen. Ist ja kein Wunder, dass die uns nicht ernst nehmen, wenn Gören wie du es auf sich nehmen, unser Geschlecht zu verteidigen und für unsere Rechte einzutreten.
        Wenn du also tatsächlich keinen Anspruch erheben willst, warum gibst du dann so viele Aussage von dir, die einen klaren Anspruch (zu) erheben (scheinen)? Entweder habe ich eine eigene Meinung zu einem Thema, von deren Gültigkeitsanapruch ich auch überzeugt bin, oder ich habe keine. Oh, halt! Ich vergaß, es gibt ja noch eine dritte Möglichkeit, nämlich deine: Ich habe eine Meinung, die ich zwar vehement und fortlaufend von mir gebe, aber die ich nicht wirklich so meine und die nichts mit der Wirklichkeit zu tun haben muss. (=Bitte nehmt mich nicht ernst, ich denke nur laut vor mich hin.)

        wädscheinagesteuert – Was bedeutet das auf Deutsch? Ohne es zu wissen, kann ich auch nicht das Folgende nachvollziehen…

        What’s the point, Lucy? You don’t have an opinion anyway. Not a real one, anyway. Or do you now?

      • Meine Güte, im deutschen Sprachraum, aber vor allem im Deutschen gibt es fast nichts, was nicht irgendwie ideologisch beeinflusst ist. Irgendeiner tiefsinnigen Norm entsprechen muss. Meine Meinungen sind nur dieselbigen, nicht mehr aber auch nicht weniger. Aber vor allem sind es keine Dissertationen, und auch keine wissenschaftlich fertigen Publikationen. Es ist ein Blog, ein Notizzettel für meine Gedanken und dafür brauche ich keine Rechtfertigungen abliefern. Trotzdem sind es keine leeren Worte.

        wädscheinagesteuerter

        Ich bin Spanierin und beherrsche fünf Sprachen fließend in Wort und Schrift, aber keinen einzigen deutschen Dialekt.

  3. @Lucia – öhm ich wollte das von wg. statistik lediglich etwas sprach-/wertungs-/neutraler ausdrücken

    und von wg. „maulheldentum“ und was du oben von wg. dt. sprache meinst
    *made my day* merci

    (ausserdem bekenne ich mich als sog. sexista wenn ich meine meinung habe die da lautet „l’erotisme est feminin“)

    salue & cheers

    • L’erotisme est feminin, kann als sexistisch bezeichnet werden, nur kann (muss?) frau sich dann auch fragen, waren wir dann nicht schon immer sexistisch? Für mich gibt es aber dabei den Unterschied zwischen negativer Objekt und positiver Subjekt Präsentation. 😉

      LG,
      Lucia

      PS. Ich kritisiere nicht die dt. Sprache sondern diese typisch deutsche Verbohrtheit, dass alles einer Norm entsprechen muss, oder/und einen Wert hat, was auch immer der sein soll. Echt ätzend.

      • bin ich auch d’accord Lucia. hatte mich lediglich etwas selbst-kritisch geäussert. werde sowas zukünftig in //-ironie setzen 😉

        (und mit „der dt. männer-/sprache“ führe ich auch so/ meine „schamützel“ und „inneren plenarsitzungen“ insbes. seitdem ich wieder in dld. lebe. wird wohl so bleiben bis „alle meine lebenslichter aus sind“)

        btw lg verwende ich nur für die elektronikfirma 😉

        salue & greetz

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.